St. Peter


Stadtpfarrkirche St. Peter, Neuburg
Ort: Neuburg, Bayern
Bistum:

Augsburg

Region Altbayern

Konfession:  
Katholisch
Rang:  Stadtpfarrkirche
Erbaut: 1641
Stil: Barock


St. Peter, Neuburg

Beschreibung: Von Vorgängerbauten der Stadtpfarrkirche St. Peter, die historisch bis ins 13. Jhdt. zurück bezeugt werden können, ist heute nichts mehr erhalten. Für die jetzige Kirche erfolgte die Grundsteinlegung 1641, nachdem der Kirchturm der vorhergehenden Kirche eingestürzt war.

 

Da die Kirche gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges entstand, als die Mittel für Kirchenbauten knapp waren, fiel ihre Ausstattung verglichen mit anderen Barockkirchen eher schlicht aus. Trotzdem und vielleicht gerade deswegen vermittelt St. Peter dem Besucher heute ein ruhiges und harmonisches Raumgefühl.

 

Die dreischiffige Hallenkirche beherbergt sechs barocke Altäre, wobei der Hochaltar, wohl ein Werk des Dillinger Bildhauers Johann Michael Fischer, die Aufmerksamkeit des Betrachters besonders auf sich zieht. Im Altarbild, das wahrscheinlich ein Schüler von Peter Paul Rubens (1621) schuf, wird der Tod des Kirchenpatrons Petrus in seiner ganzen grausamen Härte dargestellt. Petrus wird verkehrt herum ans Kreuz genagelt von den Schächern empor gezogen, nachdem er zuvor bekundet hatte, nicht würdig zu sein den gleichen Tod wie Jesus zu sterben. Von oben reicht ihm Christus (Figur) selbst das Kreuz herab. Darüber die goldene Krone, die Petrus als "Krone des ewigen Lebens" für seine Christusnachfolge erhält.

 

Zudem erzählen die im klaren Nazarenerstil geschaffenen Fresken an der Empore aus dem Leben des Hl. Petrus. Ein weiterer Blickfang ist die spätbarocke Kanzel um 1760, ebenfalls ein Werk von Johann Michael Fischer, die mit der Figur des Hl. Paulus bekrönt ist. Ihren kostbarsten Schatz aber verlor die Peterskirche Anfang des 18. Jhdts., das Altargemälde "Der Engelsturz" von Peter Paul Rubens. Dieses Gemälde befindet sich heute in der Alten Pinakothek in München.

Hochaltar mit Gemälde: "Martyrium des Hl. Petrus"




Lage: Die einstige Residenzstadt Neuburg liegt idyllisch im Donautal ca. 100 Kilometer nördlich von München. Sie zählt zu eine der interessantesten Renaissance-Städte Bayerns. Zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten gehören das Residenzschloss mit Schlosskapelle, Hofkirche, Studienkirche und das Jagdschloss Grünau.


SUCHE


Die beste Darstellung von recordare.de wird durch den Google Chrome Browser erreicht. Mit Firefox werden leider einige Bilder fehlerhaft oder gar nicht dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

QR-Code www.recordare.de