Mariahilf


Wallfahrtskirche


Wallfahrtskirche Mariahilf, Freystadt
Ort: Freystadt, Bayern
Bistum:

Eichstätt

Dekanat Neumarkt

Konfession: Katholisch
Rang: Wallfahrtskirche
Erbaut: 1700-1710
Stil: Barock
Patrozinium: 
Maria Himmelfahrt

 



Beschreibung: Nicht ein Wunder, sondern finanzielle Not brachte die Bürger von dem im 30-jährigen Krieg gebeutelten Freystadt dazu, eine Kapelle in ihrem kleinen Ort zu errichten. In die Kapelle stellten die Freystädter ein kleines Gnadenbild, 

Prachtvolle Kuppel, Mariahilf, Freystadt

holten sich kirchlichen Segen und bald darauf wurde die kleine Mariahilf-Kapelle ein viel besuchter Wallfahrtsort. Um 1700 war eine größere Kirche erforderlich, so erbaute man die heutige Wallfahrtskirche Mariahilf.


Blick in den Chorraum mit Kanzel im Vordergrund, Mariahilf, Freystadt
Heiliger Geist, Mittelpunkt der Kuppel, Mariahilf, Freystadt
Blick zur Empore, Mariahilf, Freystadt

Der Münchner Hofbaumeister Giovanni Antonio Viscardi erbaute Mariahilf ganz im Stile des italienischen Hochbarock. Die Kirche imponiert bereits durch ihr Äußeres: Ein fast quadratisch, kreuzförmiger Bau gekrönt mit vier Türmen und einer eindrucksvollen Kuppel.

Wallfahrtskirche Mariahilf, Freystadt

Im Innern der Kirche eröffnet sich dem Besucher ein lichtdurchfluteter Raum mit prachtvollen Fresken, die von Georg Asam und seinen beiden Söhnen Cosmas Damian und Egid Quirin stammen. Das Gotteshaus darf 32 Asamfresken sein Eigen nennen.



Geburt Marias (Asamfresko)
Geburt Jesu (Asamfresko)
Anbetung der Könige (Asamfresko)
Maria, die Unbeflekte Empfängnis (Asamfresko)

Die gesamte Wallfahrtskirche ist ein vollkommener Lobpreis an Maria, die Himmelskönigin. Die zahlreichen Asamfresken lassen sie nach den Texten der Bibel erstrahlen als Rose, Sonne, Mond, Stern, Morgenröte, Makellose, Pforte des Himmels... Fresken der Kuppel zeigen Szenen aus ihrem Leben – ihre Berufung zu Gottes Heilsplan ausgehend vom Heiligen Geist, der den Mittelpunkt der Kirche zentral in der Kuppel einnimmt.


Lage: Freystadt liegt in der Oberpfalz und zählt ca. 9000 Einwohner; 1332 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. Die Wallfahrtskirche befindet sich in nördlicher Richtung außerhalb des Stadtkerns.

 

Seit jeher besteht neben der Kirche ein Franziskanerkloster mit Patres, die bis heute die Wallfahrer betreuen.



SUCHE


Die beste Darstellung von recordare.de wird durch den Google Chrome Browser oder Edge erreicht. Mit Firefox werden leider einige Bilder fehlerhaft oder gar nicht dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

QR-Code www.recordare.de