Das Zwiebelchen

 

Es lebte einmal ein altes Weib, das war sehr, sehr böse und starb. Diese Alte hatte in ihrem Leben keine einzige gute Tat vollbracht. Da kamen die Teufel, ergriffen sie und warfen sie in den Feuersee. Ihr Schutzengel aber stand da und dachte: „Kann ich mich denn an keine einzige gute Tat von ihr erinnern, um sie Gott mitzuteilen?“ Da fiel ihm etwas ein und er sagte zu Gott: »Sie hat einmal in ihrem Gemüsegärtchen ein Zwiebelchen herausgerissen und es einer Bettlerin geschenkt.« Und Gott antwortete ihm: »Dann nimm dieses selbe Zwiebelchen und halte es ihr hin in den See, so dass sie es zu ergreifen vermag und wenn du sie daran aus dem See herausziehen kannst, so möge sie ins Paradies eingehen, wenn aber das Pflänzchen abreißt, so soll sie bleiben, wo sie ist.«


Der Engel lief zum Weibe und hielt ihr das Zwiebelchen hin: »Hier, fass an. Wir wollen sehen, ob ich dich herausziehen kann!« Und er begann vorsichtig zu ziehen und hatte sie beinahe schon herausgezogen, da bemerkten es die anderen Sünder im See und wie sie das sahen, klammerten sie sich alle an sie, damit man auch sie mit ihr zusammen herauszöge. Aber das Weib war böse, sehr böse und stieß die anderen mit den Füßen zurück und schrie: »Nur mich allein soll man herausziehen und nicht euch, es ist mein Zwiebelchen und nicht eures.« Wie sie aber das ausgesprochen hatte, riss das kleine Pflänzchen entzwei. Und das Weib fiel in den Feuersee zurück und brennt dort noch bis auf den heutigen Tag.


Der Engel aber weinte bitterlich und ging davon.


(Feodor Michailowitsch Dostojewski)


WIR MÜSSEN IMMER ANDERE "MITNEHMEN", UM VOR GOTT GNADE ZU FINDEN !


SUCHE


Recordare.de ist eine privat geführte Webseite, keine kirchliche Einrichtung.

Die beste Darstellung von recordare.de wird durch den Google Chrome Browser oder Edge erreicht.

Mit Firefox werden leider einige Bilder fehlerhaft oder gar nicht dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

QR-Code www.recordare.de