Liebfrauenkirche


Liebfrauenkirche, Günzburg
Ort: Günzburg, Bayern
Bistum:

Augsburg

Region Neu-Ulm

Konfession:  
Katholisch
Rang: Pfarrkirche
Erbaut: 1736 - 1741
Stil: Rokoko

 



Deckenfresko "Krönung Mariens", Liebfrauenkirche, Günzburg

Deckenfresko "Krönung Mariens": Maria wird im Himmel gekrönt; um sie scharen sich zahllose Heilige; auf Erden beten sie Könige aus allen Teilen der Welt an


Gnadenbild "Sieben Schmerzen Mariens" von Christoph Rodt, Liebfrauenkirche, Günzburg
Gnadenbild "Sieben Schmerzen Mariens" von Christoph Rodt; Sieben Schwerter bezeichnen die sieben Schmerzen Mariens

 Beschreibung


Es wird davon ausgegangen, dass bereits 1380 an Stelle der heutigen Liebfrauenkirche eine kleine Marienkapelle stand. Als sich 1433 Franziskanerinnen nahe der Kapelle niederließen, baute man die Kapelle zu einer größeren gotischen Kirche aus. Als diese durch einen Großbrand im 18. Jhdt. zerstört wurde, begann man 1736 mit einem Neubau.

 

Dominikus Zimmermann (Wessobrunner Baumeister, 1685-1766), der wenige Jahre später die weltberühmte Wieskirche in Steingaden erbaute, wurde der Neubau angetragen. Auf Grund von Sparmaßnahmen der Stadt Günzburg konnte er die Liebfrauenkirche nicht ganz so prächtig ausstatten wie die Wieskirche. Jedoch hinterließ er auch hier ein wahres Meisterwerk des Rokoko.

 

Bereits von außen fallen die vielen Fenster auf, ein für Dominikus Zimmermann typisches Baumerkmal. So erreichte er einen bemerkenswerten Lichteinfall im Innern der Kirche – ein Effekt, der Ausschmückung und Farben noch eindrucksvoller erscheinen lassen.

 

Die Ausstattung der Kirche selbst ist ein „Gedicht“ an Maria. Nicht nur das gigantische Deckenfresko „Krönung Mariens“ von dem Günzburger Maler Anton Enderle und der Hochaltar mit der Weihnachtsszene „Anbetung der Hl. Drei Könige“ von Paul Ignaz Viola erzählen von ihr, auch lassen sich alle Szenen des schmerzhaften, freuden- und glorreichen Rosenkranzes in der Kirche finden. Besonders zu erwähnen sind auch das Gnadenbild der Sieben Schmerzen Mariens im Hochaltar, sowie ein eigens geschaffener Nonnenchor unter der Orgel.


Kreuzaltar, Liebfrauenkirche, Günzburg
"Kreuzaltar" mit Gemälde Kreuzabnahme Jesu Christi von Anton Enderle


 Lage

 

Günzburg liegt an der bayerischen Grenze zu Baden-Württemberg östlich von Ulm. Einst römisches Kastell (77 n. Chr.) an der Donau; später im Besitz der Habsburger ist Günzburg heute eine große Kreisstadt. Die Liebfrauenkirche befindet sich im historischen Stadtkern, unweit weiterer Sehenswürdigkeiten wie z. B. dem Markgrafenschloss.



IN DER NÄHE: St. Michael, Violau


SUCHE


Die beste Darstellung von recordare.de wird durch den Google Chrome Browser oder Edge erreicht. Mit Firefox werden leider einige Bilder fehlerhaft oder gar nicht dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung.

QR-Code www.recordare.de