St. Heinrich und Kunigunde


Altarstatue St. Heinrich, Stadtpfarrkirche Burgkunstadt
Ort:

Burgkunstadt,

Bayern

Bistum:

Bamberg

Dekanat Lichtenfels

Konfession: Katholisch
Rang: Stadtpfarrkirche
Erbaut: 1783
Stil: Klassizismus

 



St. Heinrich und Kunigunde, Burgkunstadt


Beschreibung: Inwieweit Burgkunstadt im frühen Mittelalter bereits eine Kirche besaß, ist nicht bekannt. Erstmals wurde die Stadt 1059 urkundlich erwähnt. Die heutige Stadtpfarrkirche errichtete man 1783 nach Plänen des Hofwerkmeisters Johann Lorenz Fink auf den Resten mehrerer Vorgängerkirchen. Als Kirchenpatrone wurden St. Heinrich und St. Kunigunde erwählt – das Kaiserpaar, das das Bistum Bamberg 1007 begründete.

 

Die ganz im Sinne des Klassizismus errichtete Stadtpfarrkirche besticht durch ihre klare Form und schlichte Eleganz. Besonders zu erwähnen sind die beiden Seitenaltäre„Vierzehn-Nothelfer-Altar“ und „Apostelaltar“ mit ihrem detaillierten Figurenwerk. Sie umrahmen den Hochaltar, der Maria als Immaculata präsentiert. Zu ihren Füßen die beiden Kirchenpatrone Heinrich und Kunigunde. Vor der Kirche stehen zwei historisch wertvolle Figuren „Maria Immaculata“ und „St. Johannes Nepomuk“, die die Gemeinde Burgkunstadt 1803 im Zuge der Auflösung von Kloster Langheim erwarb.



Lage: Das oberfränkische Burgkunstadt liegt direkt am Main südwestlich von Kronach und war einst Burganlage und Festungsstadt. Die Stadtpfarrkirche befindet sich am Marktplatz und bildet umgeben von historischen Fachwerkhäusern den Ortsmittelpunkt.


SUCHE


Recordare.de ist eine privat geführte Webseite, keine kirchliche Einrichtung.

Die beste Darstellung von recordare.de wird durch den Google Chrome Browser oder Edge erreicht.

Mit Firefox werden leider einige Bilder fehlerhaft oder gar nicht dargestellt.

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr dazu finden Sie in der Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinie.

QR-Code www.recordare.de